Brooks International
HOME

Sonntag war mal wieder ein 30km Lauf geplant, da ich direkt am Morgen gestartet bin, war es noch recht kühl. Das Thermometer zeigte noch -1°C an. Da ich bei 30km natürlich so wenig wie möglich mit schleppen möchte habe ich mir gedacht, ok dann friere ich mir die ersten 3km die Finger ab und lass die Handschuhe zu Hause.

Nach 18km - Die Cap sitzt

Da ich ja Brooks – Messenger (Tester) bin und ich die Woche mein Testpaket bekommen habe und in diesem unter anderem auch eine Laufcap (Mesh Run Cap) drin war habe ich diese heute mit genommen. Eigentlich ist diese ja für Temperaturen ab 18°C entwickelt. Da mich auf der geplanten Laufstrecke vor 2 Wochen die Sonne geblendet hat hab ich mir gedacht “versuch macht kluch(g)”. Ich habe noch eine andere Laufcap, aber da ich, ausser beim Laufen keine Caps trage, fühle ich mich immer ein bisschen komisch damit. So aber nicht mit der Brooks Cap, diese spürt man kaum und sieht selbst bei mir gut aus ;-) . Es war nicht zu kühl aber auch nicht zu warm mit der Cap.

Ich bin wieder meine Strecke am Kanal Richtung Lünen gelaufen, in diese Richtung hatte ich den Gegenwind auf der ersten Hälfte, das hat natürlich den Vorteil das ich beim Rückweg ein bisschen Kraft spare.

Ich war auch wieder ein wenig schneller: Pace 6:15 bei 82% Max HF allgemein war es wieder ein toller Lauf.

Ok ein oder zwei kleine Hürden wegen dem Diabetes gab es heute. Zuerst habe ich vergessen meine Iso Sport BEs zu trinken, was mir dann aber nach gut 300m auffiel. Ich bin dann nochmal nach Hause gelaufen um mein Iso Zeug zu Trinken. Wenn ich das nicht gemacht hätte wäre nach ca. 10km schluß gewesen weil ich dann recht stark unter zuckert wäre.

Meine Laufstrecke

Dann habe ich bei langen Läufen immer mein Blutzuckermessgerät dabei so das ich ca. alle 9-11km meinen Blutzucker messen kann. Dies ging nach den ersten 10 Kilometern leider nicht da es für das Messgerät zu Kalt war. Ich habe dann meine 3BEs die ich mit habe einfach bei Kilometer 10 getrunken.
Auf dem Rückweg ca. bei Kilometer 18 habe ich dann erneut versucht zu Messen, dies ging wieder nicht weil das Gerät immer noch zu kalt war, ich habe es dann in der Hand gehalten und erwärmt. Nach einer kurzen Zeit ging es dann. Der Wert war mit 160mg/dl wirklich gut, ich habe dann bei Kilometer 20 meine zweite Flasche Iso (3BEs) getrunken.

Ab Kilometer 27 wurde ich dann etwas langsamer, konnte aber die letzten 3 Kilometer recht gut zuende laufen.

Zum Schluß noch ein kleiner Vergleich zu fast dem selben Lauf in den Vorbereitungen für den Köln Marathon

01.04.2012 (4 Wochen vor dem Marathon) – 30km – Ø Pace: 6:15min/km – Ø HF: 82 %
02.09.2011 (4 Wochen vor dem Matathon) – 30km – Ø Pace: 6:26 min/km – Ø HF: 84 %

One Response to “HVAC Infiniti Mesh Cap – Auch bei kühlen Temperaturen gut”

  1. Din says:

    Auch hier noch einmal – klasse Entwicklung, da bist du ja gut im Training. Habe meine Mesh Cape momentan auch im Dauereinsatz. Ist ja ziemlich kühl und auch wenn sie für heiße Tage super sind, halten sie momentan den Wind auch etwas vom Kopf weg und vor allem meine Haare im Wind in Zaum.

Leave a Reply

preload preload preload