Brooks International
HOME

In meinem “Messenger of Run Happy”-Testpaket waren neben 2 Paar Schuhen und Socken sowie einer Jacke und Kappe ja auch 2 Hosen und 2 Shirts. Das Equilibrium L(ong)S(leve) ist heutiges Test-Thema.

Ich hatte es zum ersten Mal beim 2. Testlauf am Sonntag an, als es zum Ende der 40. Kalenderwoche mal eben einen Hauch von Herbststimmung gab mit Aussicht auf den Winter. Die Temperaturen waren  schlagartig in den einstelligen Bereich gefallen und beim Brockenmarathon lag sogar Schnee, allerdings nicht für mich, ich lief noch so bei 8° etwa in heimischen Regionen des nördlichen Westerwaldes.

Die Wahl fiel dabei auf die Jacke die im ersten Test schon angenehm wenn auch klein ausfallend war, diesmal aber nicht das Kurzarmshirt sondern die längere Variante, die paßt eben gerade so noch drunter, viel mehr (z.b. ein deutlich dickeres Shirt) ginge nicht bei Größe M.

Die Shirts sitzen beide als M perfekt, so was soll ja dicht am Körper liegen und stört mich auch nicht, ich kann mich gut bewegen.
Das Equilibrium ist wunderbar weich, ein Hauch, ein sehr angenehmes Tragegefühl!
In Verbindung mit dem Essential Run Jacket reichte es auch gerade so für die Temperatur, wenn ich recht entsinne sind die angegebenen 8° auch etwa die Unterkante für beide auf den Anhängern gewesen.

Trotzdem wird es wohl in Zukunft nur bei milderem Wetter, ggf. solo, zum Einsatz kommen aber für diese Temperaturen oder gar darunter nicht mein Favorit werden :-(   Wie kommt’s?

Erstens war nach den gelaufenen 1:05h, die alles andere als ein Tempolauf waren über ein paar wellige 9km, das Shirt sehr vollgesogen.
Da hat meiner Meinung nach nicht viel geatmet, was bei noch tieferen Temperaturen schnell sehr kalt machen würde, so ging’s noch aber ich bekam schon Lust auf eine warme Badewanne. Wo sich was angesammelt hat sieht man hoffentlich einigermaßen am Foto:

Zweitens ist mir völlig unverständlich, wieso man einem Longsleve, das ja damit nicht für den Hochsommer gedacht ist, so einen dermaßen weiten Halsausschnitt spendieren kann !?
Ich trage zwar beim Laufen wie im Alltag keine Rollkragenpullover, aber außer im Sommer häufig, beim Laufen dann immer Buff/Had.
Und der paßt nun mal überhaupt nicht in diesen Ausschnitt, bzw. läßt schlicht einen dicken Streifen Haut offen, keine Chance, macht keinen Sinn.
Die Jacke hat zwar ein schönes Kragenbündchen, aber das nutzt dann nix mehr wenn mal ein wenig wärmer geworden der Reißverschluß etwas aufgemacht wird zum Lüften.
Dann möchte ich mir doch nicht gleich vom Hals abwärts meine nackerten Schlüsselbeine und Kehle abfrieren.
Also ehrlich: liebe Brooksies, was habt Ihr Euch DABEI bloß gedacht? 2-3cm mehr Stoff spendiert rundrum und ich würde das im Herbst fast NUR noch tragen, ehrlich!

4 Responses to “Long Shirt Cold Neck”

  1. Din says:

    Genau deshalb bin ich ein so großer Hoody Fan, so glücklich mit meinem Utopia Hoody, und liebe meine Infinity Windshirts, die einen stehenden, weich gepolsterten Kragen haben. Diese ganz engen Shirts mag ich auch nicht, da bevorzuge ich eher ein Laufunterhemd, darüber dann mein Windshirt und vielleicht noch den Hoody oder einer Jacke.

  2. normalerweise trag ich auch nix so sehr eng aber das ist so schön angenehm schmeichelnd zart weich, das paßt perfekt, nur eben der hals ist viel zu weit aber es gibt ja auch zeiten außerhalb des winters wo’s noch geht …

  3. [...] trage ich das Eqilibrium LS – das ist ein sehr dünnes, eng anliegendes Shirt, was ich vermutlich unter der neuen Jacke [...]

  4. Mary says:

    Danke! Das musste mal gesagt werden! :-)

Leave a Reply

preload preload preload