Brooks International
HOME
Mar 06

Flow (engl. „Fließen, Rinnen, Strömen“) bezeichnet das Gefühl der völligen Vertiefung und des Aufgehens in einer Tätigkeit, auf Deutsch in etwa Schaffens- bzw. Tätigkeitsrausch oder Funktionslust.
de.wikipedia.org

Brooks Pure Flow

Ja, mich hat’s erwischt. Ich bin gefangen im PureProject.

Ende Oktober hatte ich noch eindringlich darauf hingewiesen, dass die superguten Gore-Tex Schuhe “Ghost GTX” und “Adrenaline GTX” ungerechtfertigterweise gegen die gerade ausgelieferten Pure-Modelle “untergingen”.
Und womit? Mit Recht!
Die zwei Gefährten haben mich wunderbar durch den Winter gebracht.

Mittlerweile beherbergt mein Schuhkastenschrein auch 2 Paar PureProject Modelle.
Den PureGrit und den PureFlow.
Und gelaufen bin ich sie auch schon.
Heute z.B. wieder mit dem PureFlow, mit dem ich mittlerweile etwas mehr als 100km zurückgelegt habe.

Ich habe mich in diesem Schuh von Anfang an wohl gefühlt.
Wobei – das stimmt gar nicht. Am Anfang stand eine herbe Enttäuschung!
Als mich der Laufschuhhändler meines Vertrauens (Rückenwind, Innsbruck) anrief, dass meine bestellten Schuhe eingetroffen wären, war die Vorfreude riesig.
Nix wie hin.
Doch leider. Beide Modelle waren mir in US13 zu groß. Dabei habe ich alle anderen Brooks-Schuhe in dieser Größe und war mir daher sicher, dass ich die Teile nur mit nach Hause nehmen bräuchte.
Mit US 12,5 hat’s dann geklappt.

Brooks PureFlow

JETZT hab ich mich wirklich in dem Schuh wohl gefühlt.
Sehr leicht, wenig Sprengung, das NavBand angenehm spürbar und nach dem Schnüren wie in einem Patschen.
Die 8 Gramm mehr, die der PureFlow im Vergleich zum Racer ST5 auf die Waage bringt, wurden sinnvollerweise in gscheite Schuhbänder investiert.
Die halten nämlich prima.
Und weil weight matters: In US12,5(!) bringt er 312 Gramm auf die Küchenwaage.

Ich habe mir außer dem PureGrit – der für mich als Trailschuh sowieso ein Pflichtkauf war, ganz bewusst für den PureFlow als zweites Modell entschieden.
Instinktiv wollte ich zuerst nach dem PureConnect greifen (ja, klar der leichteste), habe mich dann aber umentschieden.
Letzte Saison habe ich mit meinen 80kg und sehr vielen gelaufenen Kilometern doch Probleme in den Sprunggelenken bekommen. Zu viel, zu schnell, zu wenig Stütze.
Ich liebe das Gefühl “nichts” an den Beinen zu haben, allerdings bedarf es bei mir offensichtlich Maß und Ziel.
Allein die Dosis macht das Gift.
Und da ich grade wieder mitten in der Marathonvorbereitung stecke und über 100km/Woche zurücklege, habe ich das Pure-Modell mit dem meisten Support gewählt.
Ich glaube eine prima Entscheidung.
Denn der Schuh kann genau das, was ich mir erhofft hatte.

Allein schon durch das geringe Gewicht fühlt sich das Laufen spielerisch an.
Den Aufsatz empfinde ich eher als “schwammig”. Nicht sonderlich dynamisch oder vorwärtstreibend.
ABER – angenehm gedämpft und eben leicht gestützt.
Eine gelungene Mischung aus Leichtschuh meets Trance 10. Und von dem halte ich sehr viel.
Die Kerbe in der Sohle bei der großen Zehe habe ich nicht erspürt. Keine Ahnung, ob das auf Asphalt wirklich eine Auswirkung hat.

Läufe über 25km stellen gar kein Problem dar. Die Dämpfung ist für diese Distanz leicht ausreichend. Da geht sicher auch noch mehr.
Allerdings laufe ich meine wirklich langen Läufe momentan eben mit dem Trance 10 oder dem Ghost GTX, wenn’s noch im Schnee/Matsch sein muss.

Verdrängt hat der PureFlow bei mir den Ghost 2, den ich nun wohl endgültig aussortieren werde.
*seufz* (Es ist ja nie schön, wenn man sich von einem Paar Laufschuhe trennen muss.)

Ich sehe den PureFlow als wunderbaren Schuh für Läufe zwischen 10 und 25km. Vorzugsweise wohl auf Asphalt. Schotter bin ich noch nicht gelaufen.
Bei lockerem bis flottem Tempo.
Hier kommt dann auch das Flow-Feeling auf. Natürlich begünstigt durch den aufkommenden Frühling macht das Laufen gewaltig viel Spass.
Run happy, eben.

Aber das werde ich in den nächsten Wochen verifizieren.
Dann kommt nämlich auch meine Guide: “Wieviele und welche Brooks-Schuhe braucht eine gscheite Marathonvorbereitung”. ;-)

Kurz noch zu mir, um den Test vielleicht besser einordnen zu können. Ich laufe mittlerweile seit 5 Jahren und bin wohl ein sogenannter “ambitionierter Hobbyläufer”. 39 Jahre, 192 cm, 80 kg, Mittelfußläufer, heuer werden es ca. 3.500 Jahreskilometer. Marathon PB – 02:54.

Fragen beantworte ich gerne in meinem Blog oder via Twitter.

Tschüss!

Brooks PureFlow

Leave a Reply

preload preload preload