Brooks International
HOME

nachdem ich seit heiligabend ein heftiges schnupfenvirus bekämpft hatte, mit so fetten lymphknoten daß ich dachte mir platzt der hals, konnte ich gestern erstmals wieder eine kleine runde traben. die zeit schien stehen geblieben zu sein, der selbe iggelige nasse graupelregen wie 6 tage vorher. und heute war es kaum anders, vielleicht 2° “wärmer” so 5-6, dafür eher noch nasser.
aber ich wollte unbedingt noch die minimalistischen 2000km des jahres vollmachen das wieder anders als gewünscht verlaufen war: sportlich fast so mies wie 2010 und ansonsten noch unerwarteter durch immerhin rechtzeitig angesagten jobverlust (und erfreulichen wechsel auf neue stelle seit 1.12., im zarten alter von 50 nicht so ganz selbstverständlich) und völlig unerwarteten tod eines lieben mitläufers, mit 51 von seinem herz mitten aus dem sportlichen leben gerissen.

deshalb gilt derzeit für mich “weniger ist mehr” und ich mache mir keinen zusätzlichen privaten stress sondern versuche eine balance zu finden im alltäglichen leben.

heute also noch mal ein kurzer jahresabschlußtrott zu hause statt mit freistart beim bonner silvesterlauf ohne warme halle/dusche mit einer miesen rekonvaleszenten untrainierten 10er-zeit auch noch einen rückfall zu riskieren.

da bot es sich an noch mal fast das volle brooksprogramm zu testen:
- AdrenalieASR8 (gewohnt)
- InfinityLowCutTab Socken (geliebt)
- EqulibirumLS shirt (ebenso, zumindest drunter mit noch mehr am hals)
- HVACsynergySS shirt (als ex-kranke eine schicht mehr auf der brust tut gut)
- EssentialRunJacket (dünn, sehr dünn, aber so oft wasserdicht gelobt …)
einzig um die hüften hatte ich eine ronoCapri weil die Infinity in der Wäsche war
und an den Fingern mangels Testgabe ein Paar TCMhandschuhe
um die Ohren und am Hals je einen Buff/HAD (ich bin einfach nicht der Kappentyp)

als strecke hab ich mir nur die notwendigsten 4,45km gegönnt, aber aufgrund des nieselwetters der letzten tage war das dann so richtig herrliches patschnasses gematsche.

ich hab zwar oft noch schotter getroffen, aber auch desöfteren voll daneben beziehungsweise hinein, deshalb sahen die (frisch angezogenen) grünen socken danach nicht mehr so frisch aus.

im vergleich zum gestrigen trab auf derselben strecke mit trabucoXI hat der adrenalineASR8 übrigens klar gewonnen.

zwar ist er nicht absolut dicht ohne goretex aber doch schon wesentlich weniger nass geworden innen, er ist angenehmer zu laufen weil weniger steif. an das immer wieder anfangs aufkommende gefühl des “fast herausfallens” aufgrund irgendwie hohen innenaufbaus oder flacherer seitenränder gewöhne ich mich noch, nach ein paar kilometern vergesse ich es ja jedesmal.

die jacke war tatsächlich dicht, kaum zu glauben, dünn wie papier und sofort von winzigen tröpfchen übersäht aber hinterher innnedrin nur ein wenig eigene körperfeuchte und dank flotteren tempos gerade so grenzwertig nicht mal zu kalt.
passend zum schönen “cerise” am luxuskörper gönnte ich mir danach dann vor dem warmen ofen eine RumFruchtTorte mit ProSecco ;-) bevor ich mich auf die berichterstattung stürzte. guten rutsch!

 

Leave a Reply

preload preload preload